Lesen

Mein Roman „Gertrude Grenzenlos“ als Theaterstück „Gertrude“ im tjg Dresden

Foto: tjg./Marco Prill

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Freyer. „Gertrude“ lief von 2021 bis 2022 im tjg Dresden.


„Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer“, erschienen 2021 bei Gerstenberg

Das Cover stammt von Philip Waechter

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur hat „Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer“ zum besten Kinderbuch des Monats Juni 2021 gewählt. Aus der Jurybegründung:

„Sensibel, humorvoll, mitunter philosophisch und mit einer großen Fabulierlust erzählt Judith Burger von der Schwelle zwischen Kindheit und Jugend. Es ist ein warmer Sommer, Asta fährt zu ihrem Freund aufs Land und muss plötzlich Umbrüche verarbeiten. Die Freundschaft verändert sich, Wünsche zerplatzen und dabei spürt man fast sehnsuchtsvoll die Wärme der lauen Sommerabende! Ein leiser, aber ein wunderschöner Roman mit Figuren, die einem ans Herz wachsen.“

Weitere Pressestimmen:

Eine Besprechung im Kreuzer, Stadtmagazin von Leipzig: „Sogartig zieht sie die Lesenden in die Atmosphäre des Örtchens Geschrey und seiner Bewohner. Dabei ist ihr hoch anzurechnen, dass sie ihre erwachsenen Figuren mit der gleichen Sorgfalt entwirft wie ihre jugendliche Ich-Erzählerin. So entsteht ein dichter Kosmos, vor dem Burger auf eindringliche Weise vom Aufwachsen erzählt.“

Eine Kritik im Falter aus Wien: „Es ist nicht alles schwer, schließlich leuchten Ringos Augen grüner denn je. In den Büschen knispelt es, die Rollen des geklauten Einkaufswagens, mit dem die beiden durch die nächtlichen Straßen kurven, rattern. Und tief im See entdeckt Asta ein Unterwasserwäldchen..

Eine Kritik in der FAZ von Eva-Maria Magel: „Das Erzählen an der Schwelle der Pubertät, da, wo plötzlich Scham einzieht und ein neuer Blick auf ein vertrautes Gegenüber fällt, findet seine Sprache in der Welt, die Asta für sich entdeckt: dem Wasser.“

Anja Kuypers schreibt auf Kapitelreise.de: „Ein tolles Buch, das sich den vielen, unterschiedlichen Ausprägungen von Veränderungen annimmt und Antworten auf die Frage Passen wir danach wieder zusammen? sucht. Eingerahmt in die krisenerprobte Beziehung zweier, junger Menschen. Das Leben entwickelt sich, und manche Dinge überdauern. Der Autorin gelingt ein besonderer Erzählton, der das Lesevergnügen anknipst und dauerhaft leuchten lässt. So geht Bücherschreiben! DANKE“

Und noch eine Besprechung auf Deutschlandfunk.de.



„Gertrude Grenzenlos“ wurde mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2019 ausgezeichnet!

Aus der Jury-Begründung:

„In ihrem Buch ‚Gertrude grenzenlos‘ erzählt Judith Burger von der un-gewöhnlichen Freundschaft zweier Mädchen in der damaligen DDR. Die Geschichte überzeugt durch eine literarisch gelungene Erzählweise, die ohne Pathos auskommt“, sagte Kultur-Ministerin Pfeiffer-Poensgen. „Gleichwohl verströmt das Buch auch bei der Schilderung schwieriger Lebenssituationen einen ansteckenden Optimismus.“

Anlässlich der Preisverleihung war ich in der Sendung von Deutschlandfunk „Bücher für junge Leser“ mit Ute Wegmann zu Gast. Hier lässt sie sich nachhören.


„Roberta verliebt“, erschienen 2019 bei Gerstenberg:

Roberta ist sich ganz sicher: Sie ist verliebt! In Felix, den neuen im Zeichenkurs. Jetzt muss sie immer und überall an ihn denken. Felix ist in ihrem Kopf, ihrem Herz und ihrem Bauch. Wie kann sie es nur schaffen, dass Felix sich zurück verliebt? Gut, dass das Verliebtsein nicht nur Liebeskummer, sondern auch Superkräfte mit sich bringt!

Das Cover und die Zeichnungen im Buch sind von Ulrike Möltgen

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur hat „Roberta verliebt“ zum besten Kinderbuch des Monats September 2019 gewählt. Aus der Jurybegründung: „Selten wurde so schön über die Irrungen und Wirrungen der Liebe im Kinderbuch erzählt und illustriert. Poetisch-kraftvoll und mit viel Gefühl für die Sorgen der 11-jährigen Roberta nähert sich Burger der Thematik …“

Pressestimmen zu „Roberta verliebt“:

Hier gibt es Eine wunderschöne Besprechung von LeseLeben e. V. auf Youtube

Buchbesprechung auf Blog „Janetts Meinung“


Mein erstes Kinderbuch „Gertrude grenzenlos“ ist im Gerstenberg Verlag erschienen

Gertrude ist neu in Inas Klasse – und sie ist anders als alle Mädchen, die Ina kennt: sie trägt Westklamotten, ihr Lächeln haut einen um und niemand hat so klare blaue Augen. Aber Gertrude ist auch deshalb anders, weil ihr Vater Dichter ist und die Familie einen Ausreiseantrag gestellt hat. Damit sind sie in den späten 70er Jahren in der DDR Staatsfeinde. Zum ersten Mal hat Ina eine beste Freundin! Doch ihre Freundschaft ist nicht überall erwünscht, schon gar nicht in der Schule. Das lässt Ina sich nicht gefallen: Sie schmiedet einen Plan, um ihre Freundschaft zu retten.

Das Cover stammt von Ulrike Möltgen

Auszeichnungen und Nominierungen für „Gertrude Grenzenlos“:

Im April hat es „Gertrude Grenzenlos“ in „Die besten 7“ geschafft.

Das Hörbuch von „Gertrude Grenzenlos“, erschienen bei Sauerländer und gelesen von Natalia Belitzki, wurde im April 2018 auf Platz 1 der Hörbuchbestenliste (HR) gewählt. Außerdem stand das Hörbuch auf der Bestenliste des Vierteljahrespreises der Deutschen Schallplattenkritik sowie auf der Shortlist für den BEO Kinderhörbuch-Preis.

Der Roman „Gertrude Grenzenlos“ wurde außerdem für den Paul-Maar-Preis und für den Zürcher Kinderbuchpreis nominiert!

Eine Auswahl der Pressestimmen zu „Gertrude grenzenlos“:

Buchbesprechung in der taz

Und ein Interview mit Johannes Herwig, dem Autor von „Bis die Sterne zittern“ und mir – für den Deutschlandfunk.